Aktuelles

23. Mai 2018

Oftmals wenn ich mit Freund*innen von Carla spreche geht es auch darum, dass Carla "kein einfacher Mensch" gewesen sei. Vermutlich hängt das damit zusammen, dass sie ziemlich genau wusste was sie will. Zum Beispiel Künstlerin sein, mit allen Konsequenzen. Und auch nicht gestört zu werden in ihrem Tun. Gerade sagte mir noch eine Freundin aus Griechenland, dass sie Carla nie "so einfach" hätte besuchen gehen können – es wäre möglicherweise der falsche Zeitpunkt gewesen. Wir, als junge Familie mit damals erst einem kleinen Kind, haben sie auch von ganz anderen Seiten kennengelernt. Schon zielgerichtet aber auch verspielt oder begeistert beim erstmaligen Malen mit einem kleinen Kind. Was mir aus dieser Zeit sehr in Erinnerung geblieben ist, ist Carlas Lachen. Laut, begeistert, rückhaltlos und ansteckend. Nur scheinbar ein Gegensatz zu Carlas Ernsthaftigkeit.

Hier finden sich unregelmäßig und von Zeit zu Zeit ein paar Neuigkeiten, Erinnerungen, Bilder und Storys.

 

Wenn diese Seite von Familie, Freunden und Wegbegleitern von Carla gefunden wird und wenn ihr Lust habt, sendet mir doch bitte eine Mail. Ich veröffentliche hier gerne alles, was die Erinnerung an Carla so warm und lebendig hält, wie ich sie nach wie vor empfinde.

 

Ihr könnt entweder das Kontaktformular benutzen oder eine Mail an post@carlarandel.de senden.

 

28. Februar 2018

Schon seit längerer Zeit wusste ich, das ein alter Freund von Carla, Steffen Holler, an einem Buch arbeitet, dass auf Carlas Lebenswerk (so sagte sie), der Entschlüsselung der biblischen Genesis anhand des "Ancien Tarot de Marseille", basiert. Steffen Hollers Ansatz ist, die inhaltliche Bedeutung der Genesis als ein Konglomerat aus sehr frühen Geistes- und Naturwissenschaften an erste Stelle zu setzen und dann den Hintergrund aus Kabbala und dem Marseiller Tarot vorzutragen und zu unterfüttern. In diesen Tagen geht seine Website zu dieser Arbeit online, ist noch im Werden, wächst und gedeiht. Ich wünsche ihm von Herzen alles Gute für die Veröffentlichung und kann einen regelmäßigen Besuch der Website genesis-am-anfang.de nur empfehlen – es ist einfach ein richtig spannendes Thema.

05. Januar 2018

Allen, die diesen Blog von Zeit zu Zeit lesen, wünsche ich ein frohes Neues Jahr 2018!

Ich bin über ein schönes Bild von Carla gestolpert, das ganz gut zu Neujahr und dem (wünschenswerten) Zustand der Welt passt. Entstanden ist es auf Lesbos und die Inspiration kam von den vielen  Brunnen die man auf der Insel finden kann, die aus der türkischen Besatzungszeit stammen. Lesbos war immerhin fast 500 Jahre türkisch und diese lange Zeit hat auch heute noch sichtbare Spuren hinterlassen: bei den Menschen, beim Essen und in verschiedenen Bauwerken. In Molyvos gibt es mehrere "türkische Brunnen" und einen davon hat Carla 2002 für dieses Bild benutzt und zwei Tauben in den Vordergrund gestellt. Es ist sicher kein Zufall, des es sich um Tauben handelt, die evtl. versuchen sollen das manchmal schwierige Verhältnis der Griechen zu den Türken (und umgekehrt) zu befrieden. Es könnte aber auch weiter gedacht sein und in dem Bild um die Aussöhnung mit der arabischen / muslimischen Welt gehen.

In diesem Sinn: euch allen ein friedliches neues Jahr.

14. Juli 2017

Seit Jahren stand ein modlierter Carla-Kopf auf ihrem Schrank in der Schanzen-Wohnung und schaute streng in Richtung Küche. Seit einigen Jahren steht er nun schon auf dem Kachelofen in unserem Wohnzimmer, schaut - nicht weniger streng - hinaus in den Garten. Beim Aufräumen heute fiel mir dieses wundervolle Foto in die Hände. Ganz sicher aus der Kunstschule in der Armgartstrasse, Hamburg. Leider weiss ich nicht aus welchem Jahr.

24. Dezember 2016

So schnell kann ein Jahr vergehen ... Ich wünsche allen Besuchern von Carlas Website fröhliche und friedliche Weihnachten und einen gesunden Start in neue Jahr.

An Weihnachten habe ich ein Bild von Carla gepostet, dass wir in jedem Jahr zu Weihnachten hängen und uns immer wieder daran erfreuen. Ich wüsste von keinem anderen Bild von Carla, dass so viel Text einbindet. Auf diesem Weihnachtsbild hat Carla die komplette (!) Weihnachtsgeschichte aufgeschrieben und sie in ein wundervolles Bild des Weihnachtsgeschehens eingebunden. Wie ungewöhnlich – und wie schön.

Die Weihnachtsgeschichte
Die Weihnachtsgeschichte

09. Januar 2016

Ich wünsche allen Lesern, bekannten und unbekannten Freunden und zufällig Vorbeischauenden ein wundervolles neues Jahr!

Zum Jahreswechsel und kurz vor Carlas Geburtstag hab ich wieder vermehrt an Carla denken müssen. Und daran, dass ich schon so lange nichts auf ihrer Website gepostet habe. Irgendetwas war immer, zwar nicht wichtiger aber drängte sich doch vor und dazwischen. Vorgestern meldete sich dann ein alter Freund von Carla bei mir der ihre Site entdeckt hatte. Er freute sich, dass an Carlas Leben und Werk mit dieser Website erinnert wird. Ich hab mich sehr darüber gefreut. Außerdem erzählte er noch, dass er mit Carla vor vielen Jahren Tags und Nachts im Hamburger Hafen zur Motivsuche unterwegs war. Das stelle ich mir sehr spannend vor, Carla hat immer sehr aufmerksam beobachtet, unter die Oberfläche der Dinge geschaut und dabei oft Überraschendes entdeckt. Darin vermute ich Carlas Zugang zum "magischen Realismus", ihr Blick in das Herz der Dinge. Unten seht ihr einen offensichtlich weiblichen Olivenbaum, der 1991 auf der Insel Lesvos entstanden ist.

Lesvos, 1991
Lesvos, 1991

23. Januar 2015

An ihrem Geburtstag war Carla üblicherweise in Hamburg, in ihrer Wohnung im Schanzenvirtel mit Blick auf den Schanzenpark. Am Nachmittag gab es eine kleine Feier, es kamem Freunde und Familie zum gemeinsamen Kaffeetrinken zusammen. Nicht zuletzt um Carlas traditionellen Königskuchen (ein Rührkuchen mit Rosinen, Korinthen und Succade) und Obstsalat zu essen. Für Carla waren diese Zusammenkünfte eine seltene Gelegenheit Familie und Wahlfamilie um sich zu haben und die oft einsamen Tage zu vergessen. Es wurde gegessen, erzählt, gelacht und einfach ein schöner gemeinsamer Nachmittag verbracht. Für mich war es immer eine große Freude, wenn ich dabei sein konnte. Und jedes Jahr an diesem Tag wünschte ich, es gäbe sie noch, die kleine Feier im Schanzenviertel, mit Königskuchen – und mit Carla.

21. Dezember 2014

Heute ist die längste Nacht des Jahres, das alte Jahr stirbt und das neue Jahr wird geboren. Es ist die Thomasnacht, die erste der 12 Rauhnächte, die den Seelen der Verstorbenen geweiht sind. Danach wird die Sonne wiedergeboren. Erst seit 1582 fallen die Wintersonnenwende und Weihnachten nicht mehr auf den selben Tag (Kalenderreform). Auch die Geburt von Christus ist die Wiederkehr der Sonne, der sich wiederholende Sieg des Lebens über den Tod.


Ich wünsche euch allen fröhliche, besinnliche, liebevolle und lichtreiche Weihnachten!

17. November 2014

Carla konnte laut und ausgiebig lachen und ihr Lachen steckte an. So mancher hätte wohl gesagt, dass sie dafür keineswegs so oft Grund hatte. Das aber spielte keine Rolle, denn sie wollte das Leben ergreifen, spüren, die Einschränkungen der ärztlichen Ratschläge oder des eigenen Körpers ignorieren und fröhlich lachend mitten drin sein.


Albert Camus hat das so gesagt:


In den Tiefen des Winters erfuhr ich schliesslich, dass in mir ein unbesiegbarer Sommer liegt.

05. November 2014

Gerade bin ich aus Lesvos zurück, ich war dort um beim Beginn der Olivenernte zu helfen. Aus den Oliven entsteht gerade das tolle Olivenöl, das über den gemeinnützigen Verein Platanenblatt e.V. vertrieben wird. Gewohnt hab ich wieder in Carlas Haus in Molyvos. Jedesmal wenn ich dort bin, stoße ich auf Carlas Spuren. Menschen, die lange mit Carla befreundet waren, mit ihr gemeinsam malten oder wanderten oder auf eine andere Weise ein Stück Lebensweg mit ihr teilten. Es ist ein schönes Gefühl zu spüren, dass Carla lebt – in den Köpfen und Herzen von vielen Menschen. Und in ihrer Kunst.

Carla war es, die mich zum ersten mal nach Lesvos brachte und für die Insel begeisterte. Und so hat auch Carla ihren Anteil an dem in den letzten Jahren enststandenen Hilfsprojekt für Lesvos.

Das Bild unten stammt aus dem Jahr 2001 und ist im Besitz des Museums von Molyvos.

05. Oktober 2014

Inzwischen ist es Herbst geworden - ein schöner, sonniger Herbst in Hamburg. Es findet sich etwas von dieser lichten Herbststimmung in diesem Bild aus dem Jahr 2005. Man sucht schon die wärmende, schützende Nähe während das Laub fällt; noch ist alles durchlichtet, der Winter kündigt sich leise an.

24. September 2014

In Carlas Unterlagen fand ich einen schönen Text zu einem Thema, das in den letzten Jahren ihres Schaffens immer wieder Eingang in ihre Bilder fand: Engel. Die Darstellung der Engel hat oft etwas von geflügelten Naturwesen. Sie haben nichts strenges oder gar niedliches – sie scheinen einfach natürlich und sehr selbstverständlich. Die Engelwesen treten praktisch immer in Gruppen auf und sind im Austausch. Da gehen Blicke hin und her und es finden Gespräche statt, man kann Beziehungen zwischen ihnen ahnen. Den Text "Engel - Boten aus einer verborgenen Welt" kann man hier auf der Site im Autorin-Bereich herunterladen.

19. September 2014

Unsere Worte erschaffen Wirklichkeiten. Wir müssen uns darüber klar werden, wozu sie benutzt werden. Sie können gutes und böses bewirken. Selbst böse Worte können belebend sein. Vernichtend und blockierend ist nur das Schweigen. Unser Schweigen umfasst sowohl das eigene Verschweigen von Problemen wie auch das Schweigen gegenüber Mitmenschen. Wir sind daher aufgefordert unsere Mitmenschen anzusprechen, nach ihrem Befinden, ihrer Seelenlage, ihren Wünschen zu fragen, sie eventuell auch aufzurütteln, aus dem Schlaf des Vergessens zu erwecken, um sie aus Erstarrungen zu erlösen. Ebenso wie wir verantwortlich sind für unser Heil, sind wir auch verantwortlich für das Heil unserer Mitmenschen.

(Aus "Die Erschaffung der Welt durch Sprache", Carla Randel, 2009)

10. September 2014

Heute vor 5 Jahren hat Carla ihren Körper verlassen. Gestorben ist sie nicht, denn sie lebt in den Köpfen und Herzen von vielen Menschen weiter. Bei uns zuhause brennt eine kleine Kerze für sie, aber nicht nur an diesem besonderen Datum - wir entzünden sie immer mal wieder, wenn es gut und richtig erscheint.


Als wir ihr Atelier am Schaalsee aufräumten, fanden wir die Bilder an denen sie zuletzt gearbeitet hatte. Einige dieser Bilder wurden bei der Trauerfeier - und danach für weitere drei Monate - im Haus der Zeit ausgestellt. Ein besonders schönes, möchte ich heute mit euch teilen.

07. September 2014

Ich wollte noch ein wunderschönes Bild mit euch teilen:

Ein roter Reigen aus Blüten, Blättern, Regentropfen und geflügelten Naturwesen.

29. August 2014

Bei Carlas Fotos hab ich ein besonders schönes von ihr gefunden. Es ist aus dem Jahr 1972 und wurde in Molivos auf der Insel Lesbos aufgenommen. Diese Insel in der nördlichen Ägäis machte sie glücklich und lies sie nicht mehr los. Sie verbrachte regelmäßig, bis ins Jahr 2009, immer wieder viel Zeit auf der Insel. Das "Platanenblatt in der Mitte des offenen Meeres" (Odysseas Elytis) wurde zu ihrem zweiten Wohnsitz und ihrer eigentlichen Wahlheimat.

24. August 2014

Eine von mehreren, kleinen Engel-Skulpturen aus gefundenem Treibholz und einem Kopf aus Stein. Meist hat Carla dafür matte, vom Meer rundgeschliffene, Bergkristalle verwendet, die sie an den umliegenden Stränden gefunden hat. Anders als bei den größeren Engeln, wurde bei den kleineren Skulpturen immer nur der Stein, der Kopf also, bemalt.

22. August 2014

Wahrscheinlich mein Lieblings-Fragment aus dem Künstlerhaus in Molivos. Gemalt auf gefundenem Treibholz findet sich ein fast hellenistisch anmutendes Portrait. Der Mund scheint zwar leicht arrogant aber in den Augen liegt sanftes Wissen.

21. August 2014

Ein weiteres Detail aus dem Künstlerhaus in Molivos: ein bemaltes Stück gefundenes Treibholz, möglicherweise der Kopf eines weiteren (unvollendeten) Engels. Mir gefällt besonders, dass sich das Gesicht als frontale Draufsicht und als Profilansicht erkennen lässt. Auch hier also wieder ein Verweis in Richtung Doppeldeutigkeit und Transformation.

20. August 2014

Gestern bin ich von einem Sommerurlaub in Molivos zurückgekehrt. In Carlas Haus, gleich unterhalb der Burg, befinden sich viele schöne Objekte: Versuche, Unfertiges aber auch fertiggestellte Arbeiten. Einige davon habe ich fotografiert und werde sie hier nach und nach posten. Die erste ist ein wunderschöner Engel (ca. 35cm hoch), aus gefundenem Treibholz gebaut und bemalt.

 8. Juli 2014

Wahrscheinlich durch Carlas jahrelange Arbeit mit der Genesis, wandelte sich das Äußere der  Naturwesen in ihren Bildern immer mehr zu engelhaften Wesen. Vielleicht war die mythologisch belebte Natur, das Durchscheinen der geistigen Welt in Carla Bildern, ja auch immer schon von Engeln belebt, auch wenn sie nicht immer Flügel trugen.

 

Dieses Bild, ein Ausriss aus einem alten (türkischen?) Buch, hängt bis heute über Carlas Bett in Molivos. Wahrscheinlich brachte sie es von einer Reise in die nahe gelegene Türkei mit. Ich bedauere, dass ich nicht mit ihr über dieses wunscherschöne Bild sprach.

 

 

 

5. Juli 2014

Gemeinsam mit meiner Frau Urte habe ich vor knapp 2 Jahren ein Sozialprojekt bei dem es um Bio-Olivenöl von der Insel Lesvos – Carlas zweiter Heimat – geht, gegründet. Wenn ihr Interesse habt, könnt ihr unter platanenblatt.de mehr erfahren. 

 

Als es darum ging ein Logo zu finden, haben wir mit einem Element aus Carlas Bild "Akrobatin" gearbeitet. Wir haben es dann verworfen, weil es isoliert zu sehr an Yoga erinnerte. Auf der Facebook-Seite von Platanenblatt ist der Versuch nach wie vor zu sehen ...

 

Und das hier, ist das Bild von Carla, "Die Tänzerin":